Autohaus Weber Cup

2019

Das Turnier der ü32 und ü40 Mannschaften findet 2019 unter einem neuen Namen statt.

DIE TRADITION IST GESCHICHTE  - RÜCKBLICKE

06. & 07. Januar 2018

Altherren / Altliga Fußball - Hallenturnier

Seit einem Vierteljahrhundert: Die Traditionsveranstaltung erlebte ihren letzten Auftritt. Der SC Union Lüdinghausen richtete auch dieses Jahr den „Autohaus-Weber-Cup“ aus. In der Dreifachturnhalle der Realschule rollte  die Kugel für die ü 32 am 06. Januar (Samstag) und für die ü 40 einen Tag später am 7. Januar (Sonntag).

Nach oben

Wünning: Zukunft gesichert

Wünning freut sich schon auf die Auflage 2019, die „hundertprozentig“ stattfinden werde. Da sich der Titelsponsor zurückzieht, wird das Turnier aber einen neuen Namen erhalten.

Nach oben

VfL-Traum vom Hattrick geplatzt

Triumphierten am Sonntagnachmittag beim „Autohaus-Weber-Cup“: die Altliga-Kicker des TuS Henrichenburg. Foto: Bastian Becker
Triumphierten am Sonntagnachmittag beim „Autohaus-Weber-Cup“: die Altliga-Kicker des TuS Henrichenburg. Foto: Bastian Becker

In den vergangenen zwei Jahren ging der große Pokal des „Autohaus-Weber-Cups“ für Altligateams (Ü 40) jeweils an den VfL Senden. Am Sonntag mussten die VfL-Akteure in Gruppe A jedoch ebenso bereits nach der Vorrunde die Segel streichen wie das andere heimische Team, der HSV Hüwel, in Gruppe B.

Niedriges Tempo, hoher Einsatz

Ausrichter Union Lüdinghausen gehörte diesmal nicht zu den zehn Teams, die in der Realschulhalle mit etwas geringerer Geschwindigkeit, aber mit viel Einsatz und technischer Finesse um Tore und Punkte kämpften. Union-Obmann Christian Wünning begründete dies mit dem bereits vollen Teilnehmerfeld.

So machten Teams mit einer etwas weiteren Anreise den Sieg unter sich aus. Nach der Vorrunde hatte Westfalia Herne mit vier Siegen aus vier Spielen in der Gruppe B und technisch sehr anspruchsvollem Fußball wie der Favorit auf den Turniersieg ausgesehen. Im Halbfinale unterlag die Westfalia im Duell mit dem FC Marl dann jedoch klar mit 1:4. „Das war etwas überraschend, aber nach dem Spiel absolut verdient“, meinte Thomas Storck von der Turnierleitung. Spannender gestaltete sich das andere Halbfinale, in dem die TSG Dülmen gegen den TuS Henrichenburg eine Minute vor Schluss das 2:0 erzielte, was wie die Entscheidung anmutete. Der TuS konterte aber noch mit zwei Treffern und hatte im Neunmeterschießen das bessere Ende für sich.

Mit diesem Schwung entschied Henrichenburg auch das Finale gegen Marl mit 2:1 für sich, das Neunmeterschießen um Platz drei gewann Dülmen mit 3:2 gegen Herne.

Aus Storcks Sicht fanden die Spiele „auf einem für das Alter ansprechenden Niveau“ statt, der Turnierleiter freute sich über einen „sehr ruhigen, sportlich-fairen Verlauf“. Nur im Finale wurde die Atmosphäre zeitweise etwas hitziger. Endspielteilnehmer Marl hatte in der Vorrunde einen Verletzten (Verdacht auf Achillessehnenriss) zu beklagen.

Wünning: Zukunft gesichert
Wünning freut sich schon auf die Auflage 2019, die „hundertprozentig“ stattfinden werde. Da sich der Titelsponsor zurückzieht, wird das Turnier aber einen neuen Namen erhalten.

Öffnet externen Link in neuem FensterWestfälische Nachrichten | 08.01.2018

Nach oben

Autohaus-Weber-Cup ist Geschichte

Abpfiff beim „Autohaus-Weber-Cup“. Bei den ü 40 Mannschaften heißt der letzte Sieger des Traditionturniers TuS Henrichenburg. Zweiter wurde der FC Marl (2:1). Bei den ü 32 Teams gewann die DJK Eintracht Datteln. Im Finale setzte sich Datteln gegen den SuS Olfen mit 1:0 durch.

Öffnet internen Link in neuem FensterAltherren / Altliga Fußball - Hallenturnier

Nach oben

Im Halbfinale unterlag Titelverteidiger Fortuna Seppenrade SuS Olfen

Die DJK Eintracht Datteln sicherte sich den Autohaus-Weber-Cup beim Hallenturnier des SC Union Lüdinghausen. Titelverteidiger Fortuna Seppenrade war blendend gestartet, hatte dann aber großes Pech.

Die DJK Eintracht Datteln sicherte sich den Autohaus-Weber-Cup für Altherren-Mannschaften beim Fußball-Hallenturnier des SC Union Lüdinghausen. Zehn Teams gingen am Samstag in der Sporthalle an der Realschule an den Start, unter ihnen auch Titelverteidiger Fortuna Seppenrade.

Das Fußballspielen haben die Alten Herren sicherlich nicht verlernt, auch wenn sie nicht mehr so schnell wie zur aktiven Zeit sind. An Ehrgeiz fehlte es auf jeden Fall nicht, auch wurde der Einsatz hier und da ein wenig übertrieben. Doch kam das Turnier ohne rote Karte aus.

In der Vorrunde blieben die Fortunen als einzige Mannschaft ohne Punktverlust. In der Gruppe B besiegten sie SW Meckinghoven mit 2:1, die SG Selm mit 4:0, den Lokalrivalen Union 08 mit 3:1 und Westfalia Vinnum mit 1:0. Mit zwölf Punkten sicherten die Seppenrader sich den Gruppensieg, vor Vinnum (sieben Punkte), Meckinghoven (sechs), Selm (vier) und Union (keine). In der Gruppe A startete Eintracht Datteln mit einer 2:3-Niederlage gegen Olfen ins Turnier. Es folgten dann aber Siege gegen Adler Buldern (2:0), Schlesischer SV Lüdenscheid (5:1) und Concordia Albachten (7:0). In der Abschlusstabelle folgten auf Datteln (neun Punkte) Olfen und Buldern mit jeweils sieben sowie Lüdenscheid und Albachten mit jeweils drei Zählern.

Spannend verliefen die beiden Halbfinalspiele, die erst in den letzten Sekunden entschieden wurde. Zwischen Seppenrade und Olfen sah es schon nach einem Neunmeterschießen aus, als die Olfener in den letzten 40 Sekunden zwei Mal eiskalt zuschlugen. Das zweite Halbfinale gewann Datteln durch ein Tor in der letzten Minute mit 1:0.

Das Spiel um Platz drei wurde im Neunmeterschießen entschieden. Seppenrade siegte mit 3:2 gegen Vinnum, wobei Fortunenkeeper Patrick Franke nicht nur einen Neunmeter verwandelte, sondern auch zwei parierte. Im Finale revanchierte sich Datteln mit einem 1:0-Sieg gegen Olfen für die Auftaktniederlage. Neben dem großen Wanderpokal gab es für den Sieger noch eine Prämie von 40 Euro für die Mannschaftskasse. Die nächstplatzierten Teams erhielten 30, 20 und 15 Euro.

Öffnet externen Link in neuem FensterWestfälische Nachrichten |  Michael Beer

Nach oben

Alt Herren

Kleine Änderung: Für den HSV Hüwel geht Concordia Albachten in "das Rennen" ....

Nach oben

Alt, aber oho – Autohaus-Weber-Cup

Union Lüdinghausen verlor 2017 beim Altliga-Wettbewerb das kleine Finale gegen Westfalia Herne. Foto: mast
Union Lüdinghausen verlor 2017 beim Altliga-Wettbewerb das kleine Finale gegen Westfalia Herne. Foto: mast

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Den „Autohaus-Weber-Cup“ des SC Union Lüdinghausen wird es am Samstag und Sonntag (6./7. Januar) zum letzten Mal geben. Aus dem ganz einfachen Grund, dass der Titelsponsor das gleichnamige Unternehmen in andere Hände gibt.

Christian Wünning, Organisator des traditionsreichen Budenzaubers für Ü 32- und Ü 40-Fußball-Mannschaften in der Realschulhalle, hofft aber auf eine Fortsetzung über 2018 hinaus. Mit Unterstützung des Weber-Nachfolgers oder eines anderen Gönners: „Es wäre doch zu schade, wenn wir nach über 20 Jahren aufgeben müssten.“ 

Die kommende Auflage findet indes nach bewährter Art statt: Am Samstag steigt ab 12 Uhr das Alt-Herren-Turnier, tags darauf ab 11 Uhr an gleicher Stelle der Altliga-Wettbewerb. Jeweils zehn Mannschaften, verteilt auf zwei Gruppen, nehmen am „Autohaus-Weber-Cup“ teil. Gruppe A bei den über 32-Jährigen bilden der HSV Hüwel, der SSV Lüdenscheid, Eintracht Datteln (sprang kurzfristig für den FC Marl ein), SuS Olfen und Adler Buldern.

In Gruppe B treffen Gastgeber Union Lüdinghausen, die SG Selm, SW Meckinghoven, Titelverteidiger Fortuna Seppenrade und Westfalia Vinnum aufeinander. 

Titelverteidiger Fortuna Seppenrade

Und wie sehr würde es Wünning schmerzen, den Siegerpokal am Samstag wie vor zwölf Monaten ausgerechnet dem Erzrivalen aus dem Rosendorf zu überreichen? „Gar nicht“, lacht Wünning, Seppenrade sei nun mal Anfang 2017 die beste Mannschaft gewesen. 

An Tag zwei wetteifern die TSG Dülmen, der VfL Senden, Preußen Hochlarmark, der FC Marl, der ETuS Haltern (Gruppe A), der HSV Hüwel, der SSV Lüdenscheid, SW Meckinghoven, der TuS Henrichenburg und Westfalia Herne (Gruppe B) um die Hallenkrone. 2016 und 2017 hieß der Sieger VfL Senden. Ausrichter Union, diesmal bei den „Jüngeren“ im Einsatz, belegte im Vorjahr den vierten Platz. 

Gespielt wird an beiden Tagen nach den kombinierten Fußball-/Futsal-Regeln. Wünning – an der Stelle Traditionalist – kann dem „stumpfen“ neuen Spielgerät wenig abgewinnen, fügt sich aber den Vorgaben des Verbandes. 

Dritte Halbzeit besonders wichtig

Einen besonderen Stellenwert habe an der Tüllinghofer Straße die dritte Halbzeit, wie der Orga-Chef ausführt: „Alte Bekannte treffen, hinterher gemeinsam ein Bierchen trinken – auch das macht das Turnier bei den teilnehmenden Vereinen so beliebt.“ Gerade wenn man sich vorher auf dem Parkett noch beharkt habe: „Bei uns geht es vielleicht nicht ganz so hitzig zu wie bei den Senioren. Einen gesunden sportlichen Ehrgeiz haben aber sowohl die Alten Herren als auch die Altliga-Teams.“

Westfälische Nachrichten | 01. Januar 2018

Nach oben

AltHerren am 06. Januar 2018

Der Spielplan der AltHerren (PDF) - bitte auf die Überschrift klicken

Altliga 07. Januar 2018

Der Spielplan der AltLiga (PDF) - bitte auf die Überschrift klicken

weitere  Rückblicke

Ausgeglichenes Teilnehmerfeld

Thomas Storck (Foto links) sprach nach der Siegerehrung von einem „ausgeglichenen Teilnehmerfeld, in dem es sehr fair zuging“. Der Turnierleiter bilanzierte: „Das Niveau war sehr ansehnlich. Alle Mannschaften dürfen im nächsten Jahr gerne wiederkommen.“

Die Veranstaltung sollte eigentlich mit zehn Teams über die Bühne gehen. Aus beiden Gruppen sagte jedoch ein Verein kurzfristig ab. Preußen Hochlamark (Witterung) und Eintracht Datteln (Personalprobleme) fehlten. Die Spielzeit wurde deshalb von zehn auf zwölf Minuten erhöht.

Senden wiederholt den Coup beim Turnier in Lüdinghausen

Altliga: VFL Senden gewinnt - Union wird Vierter

Beim Altliga-Turnier am Sonntag setzte sich der VfL Senden gegen die TSG Dülmen mit 3:0 durch. Veranstalter Union (Foto) unterlag Westfalia Herne im kleinen Finale mit 2:4.

Nach oben

ü32: Fortuna Seppenrade gewinnt

Insgesamt wurden die Partien sehr fair und friedlich geführt, auch dank der guten Leistung des zweiköpfigen Schiedsrichterteams. „Mit Seppenrade hat am Ende die Mannschaft gewonnen, die es sich auch verdient hat“, sagte Thomas Storck von der Spielleitung. „Wir sind mit dem gesamten Turnierverlauf sehr zufrieden.“ ...mehr

In der Sporthalle der Realschule kickten heute zehn Ü 32-Teams. Das Spiel um Platz drei gewann der HSV Hüwel gegen SuS Olfen mit 3:1. Im anschließenden Endspiel setzte sich Fortuna Seppenrade klar mit 4:0 gegen den TuS Haltern durch.

Nach oben

„Wir lassen gerne anderen den Vortritt, sich in die Siegerlisten einzutragen“

Beim Altliga-Turnier am Sonntag gehören zur Gruppe A TSG Dülmen, Preußen Hochlarmark, VfL Senden, HSV Hüwel und Werner SC sowie zur Gruppe B Union Lüdinghausen, TuS Henrichenburg, Eintracht Datteln, SSV Lüdenscheid und Westfalia Herne.

„Unsere eigene Teilnahme bei den Altherren ist nicht so wichtig, da wir in erster Linie diese traditionsreiche Veranstaltung, die es seit über 20 Jahren gibt, einfach fortsetzen müssen“, betont Wünning und ergänzt schmunzelnd: „Wir lassen gerne anderen den Vortritt, sich in die Siegerlisten einzutragen.“

Westfälische Nachrichten | Ralf Aumüller

Nach oben
Thomas Storck (Foto links) sprach nach der Siegerehrung von einem „ausgeglichenen Teilnehmerfeld"
Thomas Storck (Foto links) sprach nach der Siegerehrung von einem „ausgeglichenen Teilnehmerfeld"
AUTOHAUS WEBER CUP Hallenturniere - über 20 Jahre Tradition
AUTOHAUS WEBER CUP Hallenturniere - über 20 Jahre Tradition
Vierter Platz beim eigenen Turnier
Vierter Platz beim eigenen Turnier
Abteilungsleiter Werner "Teddy"Terstappen überreicht den Pokal
Abteilungsleiter Werner "Teddy"Terstappen überreicht den Pokal

Gute Resonanz auf die Altherren-Turniere

Viele Vereine klagen, dass nicht mehr genügend Altherrenfußballer Zeit haben, um regelmäßig Freundschaftsspiele auszutragen.

Bei den Hallenturnieren des SC Union Lüdinghausen sieht das ganz anders aus. „Es war in diesem Jahr einfach, das Feld zusammenzubekommen.

Es gab schon frühzeitig relativ viele Zusagen“, berichtet Turnierboss Christian Wünning . „Zum Glück gibt es bis jetzt keine Absagen.

Wir hoffen, dass uns das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, da einige Mannschaften von weiter weg kommen.“

In der Sporthalle der Realschule kicken am Samstag ab 12 Uhr zehn Ü 32-Teams (Endspiel um 18 Uhr) und am Sonntag ab 11 Uhr zehn Altliga-Mannschaften (Endspiel gegen 15.50 Uhr). Zum Auftakt bei den Altherren spielen in der Gruppe A TuS Haltern, Eintracht Datteln, SG Selm, Adler Buldern und HSV Hüwel sowie in der Gruppe B BSV Roxel, Fortuna Seppenrade, SG Vinnum Oberwiese, SSV Lüdenscheid und SuS Olfen. Gastgeber SC Union ist nicht dabei.

Gute Gastgeber mit Humor

Trotz des für sie unglücklichen Turnierverlaufs verloren die Lüdinghauser nicht ihren Humor:

„Wir sind ja gute Gastgeber“, kommentierte Unionist Thomas Storck von der Turnierleitung das Ausscheiden mit einem Schmunzeln. Auch sonst hatten die Veranstalter gute Laune. „Es ist alles gut gelaufen“, erklärte Mitorganisator Helmut Ahlbrand. Besonders freute er sich über die Fairness der Mannschaften und die „gute Qualität“ des Ü 40-Endspiels.

Die Lüdinghauser landeten auf dem fünften und letzten Platz der Vorrunden-Gruppe A. Sie verbuchten gleich drei knappe Niederlagen – gegen Senden (1:2), Datteln (0:1) und den FC Marl (2:3).

Spannend machte es Union auch beim 1:0-Erfolg gegen den späteren Turniervierten Werner SC.

Der komplette Bericht beider Altherren-Turniere in den Öffnet externen Link in neuem FensterWestfälischen Nachrichten

Nach oben

Ü40 AUTOHAUS WEBER CUP

In der Dreifachturnhalle der Realschule zauberten heute die ü40 Teams auf dem Parkett. Gestern fand das Turnier der ü32 Mannschaften statt. Schon ein klein wenig enttäuscht zeigte sich die "Alte Garde". Bei nur einem Sieg und drei Niederlagen war nach der Vorrrunde Schluß. Der VFL Senden gewann das Turnier mit einem 3:1 über Westfalia Herne.

Nach oben

Ü32 AUTOHAUS WEBER CUP

In der Dreifachturnhalle der Realschule rollte die Kugel für die ü32 am heutigen Samstag. Union war ein guter Gastgeber. Bei nur einem Sieg überließen die Schwarz-Roten die Siegerpokale ihren Gästen. Turniersieger wurden die Adler aus Buldern , die SW Meckinghoven auf Platz zwei verweisen konnten.

Nach oben

Eine Traditionsveranstaltung lebt wieder auf

Eine Traditionsveranstaltung lebt wieder auf: Anfang des kommendes Jahres darf der SC Union Lüdinghausen den "Toyota-Weber-Cup" für Altherren ausrichten. Zuletzt gab es Probleme, weil Union das Schiedsrichter-Soll nicht erfüllt. ...weiter