Newsmeldung

2020 für Amateurkicker zu Ende - Union hat Verständnis für den Schritt

|   Fußball

In Lüdinghausen geht man inzwischen eher von der 50-Prozent-Lösung aus. Dass also nach der Hinrunde Schluss ist. „Zumal wir ja schlecht am 1. Januar mit den Nachholspielen anfangen können“, wie Daniel Schürmann zu bedenken gibt. Gehe man, so der Abteilungs-Vize , davon aus, dass „frühestens am 5. Januar das erste Training steigt, kann man nicht vor dem 17. – besser dem 24. – das erste Pflichtspiel ansetzen“.

Schürmann vertraut darauf, dass sich die Fußballer der Seniorenmannschaften aus eigenem Antrieb auf den Tag X vorbereiten: „Man sieht ja eh spätestens bei der ersten Übungseinheit, wer was getan hat und wer nicht. Bei unserer Ersten haben wir einen relativ breiten Kader. Es sollte sich niemand, der zuletzt einen Stammplatz hatte, zu sicher sein, dass das auch nach dem Lockdown der Fall sein wird.“

Willy Westphal,der Vorsitzende des Fußballkreises Ahaus/Coesfeld: „Ich kann mir zwar momentan kaum vorstellen, dass die Fallzahlen im Dezember ein geregeltes Nachwuchstraining zulassen. Vom Tisch ist es noch nicht. Aber das ist dann eine politische Entscheidung.“ 

Auch die Union - Fußballoffiziellen wollen einer etwaigen Lockerung aus Düsseldorf nicht vorgreifen, gehen aber davon aus, „dass bei uns am Westfalenring der Ball bis Ende 2020 komplett ruht. Wieso sollten wir unsere Jüngsten der Gefahr aussetzen, sich unter der Woche anzustecken?“

Zurück