Doppelt so viele Platzierungen für Union Lüdinghausen

Es war die erste „normale“ Sommersaison 2022 seit Corona – und für die jungen Athleten des SC Union Lüdinghausen eine ausgesprochen erfolgreiche. Das…

Newsmeldung

Doppelt so viele Platzierungen für Union Lüdinghausen

|   Leichtathletik

Es war die erste „normale“ Sommersaison 2022 seit Corona – und für die jungen Athleten des SC Union Lüdinghausen eine ausgesprochen erfolgreiche. Das zeigt auch die alljährliche Bestenliste des Verbandes.

Die Leichtathleten blicken – wie immer zum Jahresausklang – mit Spannung auf die Bestenlisten. Erfreulich dabei, dass gleich 50 Einträge auf das Konto des SC Union Lüdinghausen gehen, die sich in unterschiedlichen Altersklassen und Disziplinen unter den Top 20 wiederfinden. Nach den Coronajahren lief die Sommersaison 2022 normal“ ab, die Bestenlisten liefern ein deutlich realistischeres Leistungsbild als noch vor einem Jahr.

92 Unionisten notiert

In der letzten Saison vor der Pandemie hatten 77 Aktive an Wettkämpfen teilgenommen, dieses Jahr waren es stolze 92. Und die Anzahl der Platzierungen steigerte sich um mehr als das Doppelte. Herausragend dabei Nora Hellermann (W?18): Sie wurde jeweils Vierte über 400, 1500 und 3000 Meter, mit starken 4:59,94 Minuten über 1500 Meter, die für Bronze bei den Westfalenmeisterschaften reichten.

Ein sehr guter sechster Rang gelang Pauline-Maxine Sommer (W?14) im Hochsprung mit ihrer am Ende der Saison gesprungenen neuen Bestleistung von 1,56 Meter. Lotte Groß-Hartmann erreichte mit derselben Höhe in der Klasse W?15 Rang elf. Die Bronze-Gewinnerin bei den Westfälischen Blockmehrkampfmeisterschaften ist dort im Bereich Sprint/Sprung ebenfalls Elfte, und, im Weitsprung, wo sie erstmals die Fünf-Meter-Marke knackte, die Nummer 15.

Emilia Hülsbusch (W?14), 2021 Titelträgerin bei den Westfälischen Crossmeisterschaften, liegt auf Rang zwölf im Block Lauf und ist 20. über 2000 Meter. Nach einer verheißungsvollen Wintersaison musste sie aber im Sommer verletzungsbedingt früh auf weitere Wettkämpfe verzichten.

Benjamin Gebhardt (M?23) rangiert mit 51,49 Sekunden über die Stadionrunde auf Platz zwölf. Er wechselt zum Ende des Jahres zur LG Brillux nach Münster, wo der Lüdinghauser auch studiert. Seine Wurfqualitäten stellte 2022 Jonas Wewel unter Beweis. Das Talent kam in seinem ersten Jahr in der U?20 immerhin auf Rang 13 im Diskuswurf (31,42 Meter) und Platz 15 im Kugelstoßen.

Zwei erste Plätze

Johanna Rudolph ist in der Endabrechnung 15. im Diskuswurf der Altersklasse W?14, Lutz Althoff rangiert in derselben Disziplin auf Rang 17. Julia Schulze-Meinhövel (W?18) wird als 18. über 100 Meter Hürden notiert.

Zahlreiche Listenplätze gehen auf das Konto der U?14, Helena Mußhoff etwa rangiert drei Mal unter den Top Ten, aufgrund guter Mehrkampfleistungen nimmt sie sogar Platz eins im Blockmehrkampf Lauf ein. Elias Hülsbusch (M?12) ist Jahresbester über die 2000 Meter. Vereinskollege Marius Schulze Spüntrup findet sich auf Rang drei im Block Lauf wieder. Stark aber auch sein Ballwurf von 40,50 Metern – Platz neuen in der Altersklasse M?12. Zweite der Bestenliste ist Ida Meier im Block Wurf (W?13). Stärker noch ist Platz 16 im Kugelstoßen einzuschätzen, unter ehr als 100 Athletinnen. Rang 13 holte sie zudem im Diskuswurf.

Weitere Platzierungen erzielten Julia Baumeister im Diskus (W?12) und Lilli Griesche im Block Lauf – jeweils als Siebte. Gemeinsam wurden sie Achte in der 3x800- Meter-Staffel. Hier gingen sie mit der Olfenerin Franziska Frye an den Start. Die Zeit von 8:45,69 Minuten findet sich in allen folgenden Altersklassen wieder und selbst in der Erwachsenenklasse steht das Trio auf Rang 20. Greta Burhöi wurde Zehnte mit der 4x75-Meter-Staffel der StG Kreis Lüdinghausen und wird zudem auf Rang 16 im Block Sprint/Sprung geführt.

Somit können die Unionisten insgesamt mit den Ergebnissen auf Westfalenebene mehr als zufrieden sein, einzig der Sprung in die deutsche Bestenliste ab der Altersklasse U?16 gelang in diesem Jahr keinem Lüdinghauser – etwas, was man sich für 2023 als guten Vorsatz vornehmen könne, wie es in der Pressemitteilung des Vereins, versehen mit einem Augenzwinkern, heißt.

Zurück