dummy image

Zwölf Siege in Dülmen

30 Aktive des SC Union 08 Lüdinghausen gingen beim Bahneröffnungssportfest der TSG Dülmen an den Start und konnten dabei 12 Siege und zahlreiche neue…

Ein Podestplatz bei den Kreiswaldlaufmeisterschaften

Knapp 40 Aktive des SC Union 08 gingen bei den diesjährigen Kreiswaldlaufmeisterschaften in Lette an den Start.

Zwei Podestplätze beim Heidelauf

Mehr als 40 Aktive der Leichtathletikabteilung des SC Union 08 Lüdinghausen nahmen am stets gut besuchten Coesfelder Heidelauf teil. Wie immer war der…

Zufriedenheit nach der ersten Landesmeisterschaft

Ihre ersten Westfalenmeisterschaften konnten zwei Aktive des SC Union 08 Lüdinghausen am Wochenende erleben. Greta Bergkeller und Tim Große Daldrup…

Guter Start in die neue Hallensaison

Mit zahlreichen Bestleistungen starteten die Leichtathletinnen und Leichtathleten des SC Union 08 Lüdinghausen in die Hallensaison.

Newsmeldung

Sturz stoppt Sommer nicht

|   Leichtathletik

Pauline-Maxine Sommer (Union Lüdinghausen) hat in Rheine mit starken 1,57 Metern den Hochsprung gewonnen. Nicht ganz so gut lief es für die Mitfavoritin im Hürdensprint.

Pauline-Maxine Sommer, die gleich in mehreren Disziplinen ihrer Altersklasse W 15 zu den Medaillenfavoriten gehörte, startete morgens mit dem Hürdenlauf, eine ihrer Paradedisziplinen. Am Start kam sie glänzend aus dem Startblock, führte nach der ersten Hürde, doch schon an der zweiten passierte es, sie blieb nach einer Unkonzentriertheit an der Hürde hängen und schlug voll auf den Tartanboden. Voller Adrenalin rappelte sie sich auf und beendete den Lauf dennoch, natürlich aller Medaillenchancen beraubt. Erst nach Zielankunft sah man das Ergebnis des Unfalls, an beiden Beinen sehr große, allerdings nur oberflächliche Schürfwunden. Nach einem Erste-Hilfe-Einsatz schien der Tag für die Unionistin gelaufen zu sein, doch nach dem ersten Schock wollte sie den im Hochsprung angestrebten Titel nicht so einfach aus der Hand geben. Nach langer Diskussion mit dem Trainerteam entschied sie sich trotz zahlreicher Verbände zu starten, da sie bis auf die Schürfwunden keinerlei Nachwirkungen vom Sturz verspürte. Sie stieg dann in den Wettbewerb ein, als bereits alle anderen Athletinnen ausgeschieden waren. Locker übersprang sie dann die Höhen von 1,39, bis 1,50 m. Nach kurzer Beratung entschieden sich Sommer und ihr Trainer Klaus Johannknecht, die Latte sofort auf die neue persönliche Bestmarke von 1,57 m zu legen, um nicht unnötig viel Energie zu vergeuden. Und diese Rechnung ging auf. Mehr als locker übersprang die Unionistin diese Höhe gleich im ersten Versuch, was zu großem Jubel führte. Nach einem Versuch über 1,60 m entschied sich Sommer aber keine weiteren Sprünge mehr zu machen. Das Ziel Münsterlandmeisterin mit neuer Bestleistung war erfüllt, womit sie zugleich in der aktuellen westfälischen Bestenliste auf Platz drei vorsprang.

Eine Titelverteidigung gelang Ida Meier. Im letzten Jahr noch mit 6,71 erfolgreich, gewann die Unionistin überlegen auch in diesem Jahr, wobei sie fast exakt zwei Meter weiter stieß. 8,78 m bescherten ihr nicht nur den Münsterlandmeisterin-Titel, sondern auch das begehrte Münsterlandmeisterin-T-Shirt für die Siegerin. Marie Wewel verpasste mit ebenfalls neuer Bestleistung von 7,21m als Vierte nur knapp das Podest. Ida Meier gewann zudem Silber mit guten 18,87m im Diskuswurf.

Seinen Titel nicht verteidigen konnte Jonas Wewel (U 20), aber viel wichtiger, er warf im Vergleich zum Vorjahr den Diskus immerhin fünf Meter weiter auf die neue persönliche Bestleistung von 34,20 m. Nur 70 Zentimeter fehlten ihm zum Sieg, der an den Ibbenbürener Nils Horstmeier ging, womit Wewel aktuell auf Rang sechs in Westfalen steht.

Stark auch die Silbermedaille von Lotte Groß-Hartmann, die im Weitsprung der U 18 auf gute 4,87 m kam. Zudem holte sie sich Bronze im Speerwurf mit 23,91 m. Eine weitere Vizemeisterschaft gelang ihr mit ihren Vereinskolleginnen Anna Storkebaum, Julia Schulze Meinhövel und Frida Burhöi, die sich mit 54,02 sek der schnelleren Staffel des LAV Rheine geschlagen geben mussten.

Ebenfalls im Speerwurf landete Finia Wünning mit guten 26,45 m auf Rang zwei der Altersklasse U20. Sie verbesserte ihre persönliche Bestleistung gleich um drei Meter.

Bei den jüngeren Aktiven glänzte Fabian Röntgen. Über 75 Meter lag er nach dem Vorlauf noch auf dem vierten Platz. Im Finale steigerte er sich aber um zwei Zehntelsekunden auf 11,30 sek, was am Ende die Vizemeisterschaft hinter Till Auferkamp vom SuS Olfen bedeutete. In der Startgemeinschaft Kreis Lüdinghausen traten sie dann gemeinsam über 4x75 m an. Zur Staffel gehörten auch Elias Rump (Olfen) und Elias Hülsbusch (Lüdinghauen). Sie benötigten 44,03 sek, womit sie am Ende nur knapp den Sieg verpassten und Silber holten.

Hülsbusch lief zudem mit Joshua Kiefer (Olfen) und Nick Hoffmann (Lüdinghausen) auf den Bronzerang über 3x800 m. Sie überquerten die Ziellinie nach 8:54,45 min. Hoffmann hatte zudem vorher Bronze im Ballwurf der M 12 gewonnen. Hier fehlte mit 32 m nur ein Meter zu Silber.

Ihre erste Medaille sicherte sich auch Unions Neuzugang Shirley Keller, die nach 13,92 sek im 100-Meter-Finale der W 15 Dritte wurde. In derselben Altersklasse wurde Johanna Rudolph mit 21,90 m Zweite im Diskuswurf. Knapp ging es beim Kugelstoßen zu. Hier kam die Unionistin auf 9,37 m, neue persönliche Bestleistung, doch am Ende trennten die Unionistin als Vierte von der Ersten gerade einmal 11 Zentimeter.

Die letzte Medaille des Wochenendes ging dann an die Lüdinghauserinnen Clara Stork und Julia Baumeister, die gemeinsam mit der Olfenerin Mara Glischinski Bronze holten. Sie benötigten 8:42,81 min und mussten nur Stadtlohn und Münster den Vortritt lassen.

Zurück